15. April 2024
Tempranillo Weine

Tempranillo: Spaniens kostbaren Wein im Glas

Tempranillo Weine

Tempranillo Weine
Tempranillo Weine aus Spanien

Tempranillo ist die bedeutendste rote Rebsorte Spaniens und steht für kraftvolle, fruchtige und aromenintensive Weine. In diesem Blogbeitrag tauchen wir ein in die Welt des Tempranillo und erkunden seine Herkunft, Verbreitung, Rebsortenmerkmale, Ausbaumethoden, Geschmacksprofile, Anbaugebiete und Weinstile, Speisenempfehlungen und Besonderheiten.

Geschichtlicher Hintergrund

Tempranillo, dessen Name vom spanischen Wort „temprano“ (früh) abgeleitet ist, bezieht sich auf die frühe Reife der Traube. Historische Aufzeichnungen belegen, dass diese Rebsorte bereits seit dem Mittelalter in Spanien angebaut wird, was sie zu einem integralen Bestandteil der spanischen Weinbaukultur macht. Die Heimat des Tempranillo liegt wahrscheinlich in der Rioja, wo sie erstmals 1807 erwähnt wurde. Die Rebsorte hat sich jedoch in ganz Spanien verbreitet und ist heute in den wichtigsten Anbaugebieten wie Rioja, Ribera del Duero, Toro, Castilla-La Mancha und Katalonien zu finden. In anderen Ländern wie Portugal, Argentinien, Chile und Australien wird Tempranillo ebenfalls kultiviert, wobei die Weine dort oft einen etwas anderen Charakter haben.

Anbaugebiete

Die verschiedenen Anbaugebiete Spaniens prägen den Charakter der Tempranillo-Weine auf einzigartige Weise. In der Rioja entstehen elegante, komplexe und lagerfähige Weine. Die Ribera del Duero ist bekannt für kraftvolle, fruchtige und würzige Tempranillos. In Toro werden vollmundige und konzentrierte Weine mit reifen Fruchtaromen produziert. In Castilla-La Mancha findet man eine große Vielfalt an Stilen, von jung und fruchtig bis reif und komplex.

  • Rioja: Das Flaggschiff unter den Anbaugebieten für Tempranillo. Hier werden Weine mit ausgeprägter Eleganz und Balance produziert.
  • Ribera del Duero: Bekannt für kraftvolle und tiefgründige Tempranillo-Weine, die oft ein hohes Lagerpotential aufweisen.
  • Toro: Erzeugt intensivere und robustere Varianten, die durchaus mit den kräftigsten Ribera del Dueros konkurrieren können.

Charakteristika und Geschmacksprofile

Tempranillo-Weine zeichnen sich durch eine breite Palette von Aromen aus, die von frischen roten Früchten in jüngeren Weinen bis hin zu komplexen Noten von Leder, Tabak und Vanille in reiferen Jahrgängen reichen. Die typische Säure und die Tanninstruktur verleihen Tempranillo eine ausgezeichnete Balance und machen ihn zu einem idealen Begleiter für eine Vielzahl von Speisen. Tempranillo ist eine früh reifende Rebsorte mit kleinen Beeren und dicker Schale. Sie zeichnet sich durch ihre hohe Anpassungsfähigkeit an verschiedene Klimabedingungen und ihre gute Verträglichkeit mit anderen Rebsorten aus. Die Weine aus Tempranillo sind in der Regel tanninreich, fruchtig und aromenintensiv. Je nach Ausbauart kann Tempranillo sehr unterschiedliche Geschmacksprofile entwickeln. Junge Weine zeigen sich fruchtig und mild mit Aromen von frischen Erdbeeren. Gereifte Tempranillos hingegen sind komplexer und würziger mit Noten von Kirschen, Pflaumen, Tabak, Leder und Schokolade. Der Ausbau im Barrique kann dem Wein zusätzliche Vanille-, Röst- und Gewürznoten verleihen.

Produktion und Reifung

Tempranillo wird traditionell in Eichenfässern gereift, wobei die Zeit im Fass je nach gewünschtem Stil variiert. Die Klassifizierung spanischer Weine nach ihrer Reifezeit – Crianza, Reserva und Gran Reserva – ist ein entscheidender Faktor für das Verständnis des Charakters eines jeden Tempranillo-Weins.

  • Crianza: Mindestens 2 Jahre gereift, davon 6 Monate im Eichenfass.
  • Reserva: Mindestens 3 Jahre gereift, davon 1 Jahr im Eichenfass.
  • Gran Reserva: Ausgewählte Jahrgänge, mindestens 5 Jahre gereift, davon 2 Jahre im Eichenfass.

Empfehlungen zur Verkostung

Um das volle Potenzial eines Tempranillo-Weins zu entdecken, sollte er bei einer Temperatur von etwa 16-18°C serviert werden. Ein großes Glas mit ausreichend Raum zur Entfaltung der Aromen ist ideal, um die Komplexität und Vielschichtigkeit dieses Weins zu genießen. Tempranillo ist ein vielseitiger Begleiter zu vielen Gerichten. Junger Tempranillo harmoniert hervorragend mit leichten Gerichten, Salaten und Pasta. Gereifter Tempranillo passt perfekt zu kräftigen Gerichten, Schmorgerichten und Käse. Darüber hinaus ist Tempranillo ein idealer Begleiter zu Tapas und Schinken.

Fazit

Tempranillo ist eine sehr robuste Rebsorte, die auch unter schwierigen klimatischen Bedingungen gedeiht. Weine aus Tempranillo bieten ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Tempranillo ist nicht nur das Rückgrat der spanischen Weinindustrie, sondern auch ein Botschafter für die Vielfalt und Qualität, die Spaniens Weinregionen zu bieten haben. Ob als jugendlicher Crianza oder als tiefgründiger Gran Reserva, Tempranillo bietet ein unvergleichliches Geschmackserlebnis, das die Herzen von Weinfreunden weltweit erobert. Mit jedem Glas öffnet sich ein Fenster in die reiche Kultur und Tradition des spanischen Weinbaus, eine Erfahrung, die sowohl bereichert als auch inspiriert.

Zusätzliche Informationen:

  • Rebsortenfamilie: unklar, wahrscheinlich eine natürliche Kreuzung aus Albillo Mayor und Benedicto.
  • Verwandte Rebsorten: Grenache/Garnacha, Graciano.
  • Anbaufläche weltweit: ca. 220.000 Hektar.
  • Erntezeit: September bis Oktober.
  • Alkoholgehalt: 12-15% vol.
  • Säuregehalt: moderat.
  • Restsüße: meist trocken.

Empfehlungen:

  • Bodegas Vega Sicilia Único: legendärer Tempranillo aus Ribera del Duero.
  • Bodegas Roda Reserva: eleganter Tempranillo aus Rioja.
  • Bodegas Emilio Moro Malleolus: kraftvoller Tempranillo aus Ribera del Duero.
  • Bodegas Muga Prado Enea Gran Reserva: komplexer Tempranillo aus Rioja.