Weine vom Weingut Castellare di Castellina – Chianti aus der Toskana

Castellare di Castellina

Castellare di Castellina

Das Weingut Castellare di Castellina liegt wie viele toskanische Weingüter ganz malerisch inmitten von Weinbergen. Die Zufahrt über eine mit Schlaglöchern übersäte und kurvige Straße deutet noch nicht auf etwas spektakuläres hin. Jedoch befindet sich auf dem Weingut die kleine mittelalterliche Kirche San Niccolo und was in deren Kellern schlummert ist wahrlich spektakulär.

Doch zurück zum Anfang: Der Aufstieg des Weinguts begann in den 1970er Jahren, als der Mailänder Verleger Paolo Panerai das Weingut erwarb. Früh war für Paolo klar das er auf Qualität setzen würde. Daher investierte er beträchtliche Mengen an Geld in die Renovierung des Weinkellers, welcher sich unter der Kirche aus dem 14. Jahrhundert befindet.

Doch Qualität entsteht nicht im Keller, sondern schon im Weinberg. Getreu diesem Grundsatz setzte er auf einen Urklon der Sangiovese-Rebe, dem Sangioveto und anderen heimischen Rebsorten. Rund 33 Hektar des 80 Hektar Besitzes sind mit Weinreben bepflanzt. Die Reben stehen in den besten Lagen in einer Höhe von bis zu 400 Metern über dem Meeresspiegel. Die Böden sind, wie es für die Region typisch ist, sehr stark von Kalk geprägt.

Auch in der Weinbereitung überließ er nichts dem Zufall, sondern engagierte den renommierten Önologen Alessandro Cellai, welcher sich bis heute für die Weine verantwortlich zeigt. Alessandro sieht es als seine Aufgabe traditionellen Chianti zu produzieren, aber mit modernen önologischen Kenntnissen.

Castellare die Castellina steht für typischen Chianti mit all seinem Charme und seiner Ursprünglichkeit und dies auf absolutem Top-Niveau !

Bodegas Vega Aixala – Spanien / Conca de Barbera / Katalonien – Rotwein aus Spanien

Wein aus Spanien bestellen

Spanischer Wein

Das Weinbaugebiet Conca de Barbera liegt zwischen den spanischen Weinbauregionen Costers del Segre und Priorat. Hier im Herzen Kataloniens ist das Klima mediterran geprägt. Durch den Umstand daß das Weinbaugebiet in einem von Bergen eingeschlossenem Flußtal liegt sind trotz der unmittelbaren Nähe zum Mittelmeer auch kontinentale Einflüsse spürbar. Die Böden sind ähnlich wie im Priorat von Schiefer und Kalk geprägt, die Anbauflächen liegen zwischen 200 und 900 Metern über dem Meeresspiegel.

Das Weingut Vega Aixala wurde 2004 von der gleichnamigen Familie in Vilanova de Prades gegründet. Mit Hilfe des sehr renommierten Önologen Marti Magriña Poblet wurden die Parzellen in ausgewählten Lagen mit einheimischen und internationalen Rebsorten angelegt. Im Keller wurde viel Geld investiert um ihn auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Die Rebanlagen stehen in einer Höhe von 800 bis 900 Metern über dem Meeresspiegel. Die Qualitätsphilosophie der Familie orientiert sich an den großen Häusern Spaniens. Die Lese erfolgt nur von Hand, die Trauben werden in kleinen Kisten in das Weingut gebracht. Dort wird so wenig wie möglich gepumpt, sondern fast ausschliesslich mit Schwerkraft gearbeitet. Auf diese schonende Art wird versucht zum führenen Weingut der Region aufzusteigen.

Das Portfolio des Weinguts umfasst momentan 4 Weine, einen Weißwein, einen Rotwein aus Spanien „Joven“, und einen Rotwein aus Spanien „Crianza“. Dazu den limitierten Spitzenwein „Dhuoda“. Die ersten 3 Weine standen heute zur Verkostung an:

Der Blanco wurde aus den Rebsorten Garnacha Blanca und einem kleinen Anteil von Chardonnay erzeugt. Der Wein zeigt eine feinfruchtige Nase von Apfel, Mango, Birne, Mandeln, Brioche, Schieferwürze, Geißblatt und Frühlingsblumen. Am Gaumen füllig, feinfruchtig, ganz milde Säure, elegante Züge, feinwürzig, mineralische Art, etwas langweilig wegen fehlender Säure, mittlere Länge. 80 Punkte, kein Lagerpotential.

Der Joven wurde aus den Rebsorten Tempranillo mit kleinen Anteilen von Garnacha und Syrah erzeugt. Das fruchtbetonte Bukett zeigt Aromen von Brombeeren, Kirschen, Heidelbeeren, Schokolade, Pfeffer, Schieferwürze, Orangenzesten und Veilchen. Am Gaumen fleischig, saftig, würzig, mineralisch, samtig, viel Frucht, kühles Wesen, viel Charme, süßliche Tannine, süffig, mittlere Länge. 84 Punkte bis 2014.

Die Crianza wurde aus den Rebsorten Cabernet Sauvignon, Garnacha, Syrah, Carinena und Tempranillo erzeugt. Ausgebaut wurde der Wein für rund 12 Monate in Barriques aus amerikanischer und französischer Eiche. Etwas holzbetone Nase mit Aromen von Brombeeren, Cassis,Kirschen, Himbeeren, Vanille, Lakritz, Rauchfleisch, Nelken, Kräuter, Geißblatt und Veilchen. Am Gaumen fleischig, saftig, schöne Würze, kühle Art, muskulüse Eleganz, zeigt Finesse, viel Frucht, markantes aber noch gut eingebundenes Holz, viel samtenes Tannin. Langer Nachhall. 87 Punkte bis 2016.

Mein Fazit: Ein Weingut das man sicherlich in den nächsten Jahren weiterhin beobachten sollte, da die momentanen Ergebnisse beachtenswert sind. Mein Favorit ist der „Joven“ da er durch seinen Charme und seine Süffigkeit total überzeugen kann und einfach „easy drinking“ auf sehr gutem Niveau repräsentiert. Ein perfekter Wein zum Barbeque oder zum deftigen Vepser.

Bekannte Rotweine aus Spanien :

Weinland Spanien

Spanischer Wein beim Weinhandel Wein

spanischer Wein

Das Weinland Spanien ist mit rund 1,2 Millionen Hektar Weinbergen das flächenmäßig größte Anbauland der Welt. Mehr als die Hälfte der Weinbaufläche ist als Qualitätsweinbaugebiet eingestuft. Hier wird nach strengen Auflagen und Kontrollen Wein produziert (D.O. Herkunftsbezeichnung). Der spanische Export hat in den vergangenen 2 Dekaden um rund 25 Prozent zugelegt, die Tendenz ist weiter steigend. In Deutschland stammen ca. 18 Prozent aller importierten Weine aus Spanien.

Warum ist spanischer Wein in Deutschland so erfolgreich? Einer der Hauptgründe ist sicherlich die Vielfalt der angebotenen Weine. Mit mehr als 250 Rebsorten, 35 Weinbauregionen und 3 Hauptklimazonen entstehen hier Weine die so gut wie jeden Geschmack treffen. Typische Rebsorten sind Tempranillo, Garnacha, Bobal, Mencia, Macabeo und Parellada. Die qualitativ wichtigste Rebsorte ist sicherlich Tempranillo, welche fruchtbetonte und finessenreiche Weine mit milder Säure in Verbindung mit den dichten, aber in der Regel weichen Tanninen ergibt.

Aber auch Abseits bekannter Pfade findet man immer wieder neue Regionen die mit Weinen aufwarten die ein hervorragendes Preisleistungsverhältnis aufweisen. Aktuell drängt sich z.B. die Region Bierzo ins Rampenlicht und das mit Weinen aus der roten Rebsorte Mencia. Weitere Regionen werden in den nächsten Jahren sicherlich folgen und mit sensationellen Weinen zu begeistern wissen.

Mit dieser kleinen aber feinen Auswahl möchten wir Ihnen Lust auf spanische Weine machen und typische Vertreter der jeweiligen Regionen vorstellen.

2007er Bodegas y Vinedos Solabal Crianza DOC
Diese Crianza vertritt den modernen Stil der Rioja und zeigt sich trotz aller Kompaktheit am Gaumen wunderbar ausgewogen und verfügt über eine immense Fruchtfülle. Der Wein verfügt über viel Potential.

2008er Bodegas Godelia Mencia Cepas Viejas DO
Mencia ist momentan in aller Munde und dieser Wein beweist warum das so ist. Eine immense Fruchtfülle bei samtig weichen Tanninen und markanter Würze und frischem Charakter.

2008er Bodegas Alejandro Fernandez Tinto Pesquera Crianza DO
Mit diesem Wein began der Aufschwung der Ribera del Duero. Alejandro Fernandez zeigt Jahr für Jahr das Potential der Tempranillotraube. Betörende Aromen gepaart mit enormer Fruchtfülle, perfekt integriertem Holz und einem unwiderstehlichem samtigen Tanningerüst
.

2006er Bodegas Enguera Reserva DO
Valencia ist noch nicht so lange im Fokus der Weinfreunde, jedoch wird mit Weinen wie dieser Reserva das Herz so manchen Spanienliebhabers höher schlagen. Eine herrlich ausgewogene Cuvée mit wunderbar eingebundenem Holz und viel würziger Frucht.

2008er Macia Batle Tinto Crianza DO
Mallorca ist die Lieblingsinsel der Deutschen. Aber nicht nur den Urlaub kann man dort verbringen, sondern auch sehr gut Essen und heimische Weine trinken. Eine der ersten Adressen auf der Insel ist Macia Batle. Die Crianza ist ein Gaumenschmeichler der Extraklasse mit viel würziger Frucht und Finesse.

2007er Baron de Ley Las Altillas DOC
Moderne trifft Tradition! Mit dieser Cuvée entspricht Baron de Ley dem Zeitgeist. Die vollen und weichen Charakterzüge des Tempranillo gepaart mit der etwas strengeren Cabernet Sauvignon ergeben einen Wein der voller Finesse und Kraft steckt.

2008er Bodegas Azul y Garanza Seis de Azul y Garanza DO
Aus der einzigen europäischen Wüste Bardenas Reales stammt dieser Wein. Eine verführerische Cuvée aus Merlot und Cabernet Sauvignon. Viel dunkle Frucht, samtig, dicht und trotz aller Kraft auch sehr elegant.

2009er Bodega Huerta de Albala Barbazul VdT
Eigentlich ist Cadiz eher für Sherry bekannt, aber Vicente Taberner hat sich hier seinen Traum vom eigenen Weingut verwirklicht und produziert trockene Rotweine. Die Cuvée Barbazul wird aus den Rebsorten Tintilla de Rota, Merlot und Syrah erzeugt. Im Stil erinnert der Wein an einen traditionellen Rioja, jedoch mit einem festeren Körperbau.


2007er Bodegas Castano Solanera Vinas Viejas DOC

Yecla ist im Kommen. Ein Grund hierfür ist die Rebsorte Monastrell, welche sich im Klima des spanischen Südostens wohl fühlt. Sie ergibt in der Regel mächtige Weine mit viel Frucht und samtiger Tanninstruktur. Abgerundet wird der Wein durch Anteile von Cabernet Sauvignon und Garnacha. Alle Trauben stammen übrigens von alten Reben.

2007er Bodega Valpiculata Pena Tajada Crianza DO
Man kann die Weine aus Toro gut mit denen der Ribera del Duero vergleichen. Die Weine sind in der Regel nur etwas kräftiger. Pena Tejada ist einer unserer Geheimtipps, ein reinsortiger Tempranillo der neben einer betörenden Frucht auch über Würznoten, schöne Holzaromen und Tiefgang verfügt.