Weine vom Weingut Castellare di Castellina – Chianti aus der Toskana

Castellare di Castellina

Castellare di Castellina

Das Weingut Castellare di Castellina liegt wie viele toskanische Weingüter ganz malerisch inmitten von Weinbergen. Die Zufahrt über eine mit Schlaglöchern übersäte und kurvige Straße deutet noch nicht auf etwas spektakuläres hin. Jedoch befindet sich auf dem Weingut die kleine mittelalterliche Kirche San Niccolo und was in deren Kellern schlummert ist wahrlich spektakulär.

Doch zurück zum Anfang: Der Aufstieg des Weinguts begann in den 1970er Jahren, als der Mailänder Verleger Paolo Panerai das Weingut erwarb. Früh war für Paolo klar das er auf Qualität setzen würde. Daher investierte er beträchtliche Mengen an Geld in die Renovierung des Weinkellers, welcher sich unter der Kirche aus dem 14. Jahrhundert befindet.

Doch Qualität entsteht nicht im Keller, sondern schon im Weinberg. Getreu diesem Grundsatz setzte er auf einen Urklon der Sangiovese-Rebe, dem Sangioveto und anderen heimischen Rebsorten. Rund 33 Hektar des 80 Hektar Besitzes sind mit Weinreben bepflanzt. Die Reben stehen in den besten Lagen in einer Höhe von bis zu 400 Metern über dem Meeresspiegel. Die Böden sind, wie es für die Region typisch ist, sehr stark von Kalk geprägt.

Auch in der Weinbereitung überließ er nichts dem Zufall, sondern engagierte den renommierten Önologen Alessandro Cellai, welcher sich bis heute für die Weine verantwortlich zeigt. Alessandro sieht es als seine Aufgabe traditionellen Chianti zu produzieren, aber mit modernen önologischen Kenntnissen.

Castellare die Castellina steht für typischen Chianti mit all seinem Charme und seiner Ursprünglichkeit und dies auf absolutem Top-Niveau !